Kategorie-Archiv: Reportage

Frankfurt ist ein Dorf

Wer sich aus dem Bankenviertel Frankfurts herauswagt und beispielsweise in den Stadtteil Oberrad kommt, wird feststellen, dass Frankfurt fast dörflich ist. Auf den Feldern in Oberrad wachsen die Kräuter der Grünen Soße und in den angrenzenden Gärten laufen Hühner frei vor der Kulisse der Hochhausskyline und dem Neubau der EZB herum.

Freilaufendes Huhn in den Gärten von Oberrad in Frankfurt

Advertisements

Update #8: Neubau der Europäischen Zentralbank in Frankfurt

Neubau der Europäischen Zentralbank (EZB)Äußerlich schreitet der Doppelturm-Neubau der Europäischen Zentralbank (EZB) im Frankfurter Ostend nur langsam voran. Die Arbeiten konzentrieren sich derzeit auf die ursprüngliche Großmarkthalle.

Update #7 vom 19. Januar 2013

Update #6 vom 30. September 2012

Update #5 vom 16. Juni 2012

Update #4 vom 25. März 2012

Update #3 vom 19. Januar 2012

Update #2 vom 13. November 2011

Update #1 vom 9. September 2011

Start der Serie mit Aufnahmen vom 28. Mai 2011, 17. April 2010 und 23. Januar 2010

Neubau der Europäischen Zentralbank (EZB)

Neubau der Europäischen Zentralbank (EZB)

Neubau der Europäischen Zentralbank (EZB)

Update #7: Neubau der Europäischen Zentralbank in Frankfurt

Mit dem Neubau der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurter Ostend wird auch das umliegende Areal neu gestaltet. In den vergangenen Monaten entstand ein Skatepark. Auch an der EZB selbst sind Fortschritte ersichtlich: Die Fassade ist an den Außenseiten nahezu geschlossen.

Neubau der Europäischen Zentralbank (EZB)

Skatepark im Frankfurter Ostend vor der Baustelle des Neubaus der Europäischen Zentralbank

Skatepark im Frankfurter Ostend vor der Baustelle des Neubaus der Europäischen Zentralbank

Update vom 30. September 2012

Ein Wintertag in der Innenstadt von Leipzig

Die Winterzeit ist nicht ideal für Städtereisen, doch ein kurzer Ausflug nach Leipzig war bei doch immerhin recht milden Temperaturen um den Gefrierpunkt gerade noch akzeptabel. Begünstigend kommt hinzu, dass man sich in Leipzig in unzähligen Passagen wie der Mädler Passage und in Specks Hof oder in Kaffehäusern wie dem Riquet aufwärmen kann, nachdem man vom City-Hochhaus den Blick auf die Stadt genossen und sich den Wind um die Nase wehen lassen hat.

Rückblick 2012: unzählige Kilometer

Ein fotografisches Jahr voller Ereignisse neigt sich dem Ende. Das ist die Zeit, um auf 2012 zurück zu blicken, das durch zahlreiche kurze und längere Reisen geprägt war.

Impressionen aus dem herbstlichen Meissen

Impressionen aus der Altstadt der sächsischen Wein- und Porzellanstadt Meissen mit Frauenkirche, Albrechtsburg und Dom zu Meissen.

Chinesischer Garten „Der Garten des Himmlischen Friedens“ im Bethmannpark von Frankfurt am Main

Impressionen aus dem herbstlichen Chinesischen Garten „Der Garten des Himmlischen Friedens“ im Bethmannpark von Frankfurt am Main

Sultan-Ahmed-Moschee in Istanbul im Gegenlicht

Die Türkei ist zurzeit medial omnipräsent. Damit die Schönheit des Landes nicht durch die Bilder des Syrienkonfliktes im Schatten steht, zeigen wir ein erstes Foto unserer 14-tägigen Schwarzmeer-Rundreise, deren Start und Ziel in Istanbul lag. Früher oder später werden hier die weiteren Bilder der Reise folgen – es wartet viel Material, jedoch mangelt es momentan an verfügbarer Zeit.

  • In der Zwischenzeit gibt es hier Archivmaterial:
  • Istanbul 2011
  • Bildband: „Istanbul – Eine Stadt, die Geschichten erzählt“
  •  
    Sultan-Ahmed-Moschee (türkisch Sultanahmet Camii) oder auch Blaue Moschee in Istanbul
    Sultan-Ahmed-Moschee (türkisch Sultanahmet Camii) oder auch Blaue Moschee in Istanbul

    Weinberg im Rheingau etwa einen Monat vor der Weinernte

    Ab etwa Mitte September beginnt die Weinernte in den deutschen Weinanbaugebieten wie hier im Rheingau zwischen Eltville und Rüdesheim. Bis dahin haben die Weintrauben bei hoffentlich gutem Wetter noch genügend Zeit zu reifen. Mit knapp 80 Prozent stellt die Rebsorte Riesling den größten Anteil.

    Weinberg mit Rebstöcken im Rheingau

    Zitadelle von Bitche

    Fährt man von Zweibrücken nach Süden in Richtung Frankreich und weiter in die Stadt Bitche, kommt lange Zeit nichts, dann Wald und schließlich fährt man über eine Bundesstraße den Hang hinab in einen Kessel. Dort liegt die französische Kleinstadt, die kaum mehr als 5.000 Einwohner zu bieten hat. Aber der Blick in den Kessel und auf die im Zentrum liegende Zitadelle ist beeindruckend. Fast surreal wirkt die Szenerie – wie eine Fata Morgana am Horizont. Doch die Zitadelle von Bitche gibt es wirklich. Sie ist gelegen auf einem etwa 350 Meter langen und 30 bis 60 Meter breiten Sandsteinplateau. Dabei überragt sie die Stadt um etwa 80 Meter.

    Mit einer Audioguide-Tour lässt sich die monumentale Festung erobern. Etwa eine Stunde dauert der Gang durch 200 Meter der Festungsgänge und dabei bekommen die Besucher acht Videos mit der Geschichte der Zitadelle auf Leinwänden und Monitoren präsentiert. Aber Achtung: Sommer wie Winter liegt die Temperatur hier bei etwa 13 Grad Celsius.